Die Newa aufwärts

Im Delta
Die Newa, einer der wasserreichsten Flüsse Europas, ist ein 74 km langer Strom vom Ladogasee in die Newabucht der Ostsee. Sie mündet in einem Flussdelta. In diesem Delta wurde St. Petersburg erbaut, einer Stadt aus der Retorte, aber dennoch eine der schönsten Städte, die wir je besucht haben.

Das Schiff ist klein genug, die Passage über die Newa bis in Zentrum von St. Petersburg zu ermöglichen. Andere Kreuzfahrtschiffe leisten das nicht. So sind wir denn die einzigen Gäste auf dem Fluss. Das liegt aber auch daran, dass Saisonende ist. Das hat einen einfachen Grund: Dauerregen und Kälte. Die Stadt wird grau. Nieselregen und Dunst erdrücken Farben, Kontraste und Tiefenschärfe.

Bemerkung zum Wetter und zu Europa

Die Reiseleiterin erzählt einen Witz

Fragt ein Tourist einen fünfjährigen Jungen in St. Petersburg, wann denn der Regen aufhöre. Sagt der Junge, weiß ich nicht. Bin doch erst fünf Jahre alt.

Nur Pisswetter ist echtes St. Petersburger Wetter. Glück gehabt! Wir dürfen es erleben!

Adieu Europa

Zum ersten Mal sind wir nicht mehr zuhause in Europa. Daher Reisepass, Kurzzeitvisum, Zoll, Fragebögen, Geldwechsel beim Verlassen des Schiffes. Auflagen wohin wir gehen dürfen und wohin nicht. Wir lernen Europa wertzschätzen und bleiben gerne Europäer. Die Briten sind Idioten!

Die ersten Schritte auf die Straße. Es ist kalt und wir werden nass (Überraschung!).

Und noch eine Bemerkung

Positiver Stress

Mit den ersten Schritten auf die Strasse beginnt ein Mammutprogramm. Wir sind stundenlang unterwegs und Pausen gibt es kaum. Die Eindrücke und Erlebnisse, die wir als Gegenleistung erhalten, sind beeindruckend und aller Mühen wert.

Leider bleiben Reisenotizen und gute Fotografie auf der Strecke (teilweise auch wetterbedingt). Macht aber nichts, denn das Internet ist voll mit hervorragenden, auch professionellen Infos.

Die Auferstehungskirche (Blutkirche)

Unser erstes Ausflugsziel

Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche, Erlöserkirche und Erlöser-Kirche auf dem Blut bekannt, ist eine Memorialkirche in Sankt Petersburg.

Leider gibt es im Netz zwar unzählige Bilder der Sehenswürdigkeiten von Sankt Petersburg, aber sie stammen fast alle von Reiseanbietern. Sauber und schön gestaltete Online Journale wie sie für Tallin zur Verfügung gestellt werden, haben wir nicht gefunden. Falls wir etwas übersehen haben, bitte unbedingt melden.