Spaziergang durch ein Weltkulturerbe

Und der Spaziergangsmarathon geht weiter

Die Altstadt Tallinns ist eines der weltweit am besten erhaltenen Stadtzentren aus der Hansezeit. Nur einen Steinwurf entfernt finden Sie das Geschäftszentrum der Stadt mit modernen Hochhäusern und Luxushotels, trendigen Stadtvierteln und großen Einkaufszentren. Dort waren wir aber nicht. Zeitdruck ist das größte hansicap von Kreufahrten. Man bekommt lediglich einen Eindruck.

An der attraktiven Küste Tallinns befinden sich zahlreiche Promenaden und Sandstrände und sie ist daher insbesondere im Sommer sehr beliebt, aber das ganze Jahr über bietet sich ein herrlicher Ausblick auf die malerische Silhouette der Stadt.Dort waren wir leider auch nicht. Machte bei dem Pisswetter auch keinen SInn.

Die Unterstadt bietet eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Städte in Europa und ist seit 1997 Teil des UNESCO-Welterbes. Dort waren wir. Außerhalb der Reisesaison (Sommer und Weihnachten) waren wir auch fast alleine.

Wie bereits gesagt, wissen wir nicht mehr welche Fotos wir in der Oberstadt und welche wir in der Unterstadt gemacht haben. Bleibt egal. Stattdessen empfehlen wir noch einmal die Links in der Linkliste. Sie enthalten nicht nur großartige Bilder sondern auch viele Vorschläge für einen Besuch und sind – wenn man sie mit den Internetauftritten der anderen Reiseetappen vergleicht – ein gelungenes Beispiel dafür, dass Tallinn wirklich in der digitalen, designbetonten Gegenwart angekommen ist.

Stadtmauern und Apotheke

Die wohl größte Touristenattraktion, der Rathausplatz mit Rathaus und seinem Turm, befindet sich im Herzen der Altstadt. Ein Rathaus mit angrenzendem Rathausplatz gibt es in Tallinn seit mindestens 1322. Auf dem Platz befindet sich auch eine der am längsten betriebenen (seit 1422) Apotheken in Europa. Heute fingierte sie als Museum und moderne Apotheke. Ziemlich gute Kombi.

Zu den Hauptattraktionen der Unterstadt gehört auch die Stadtmauer mit ihren Türmen. Die ursprünglich vier Kilometer lange Kalksteinmauer mit 46 Türmen ist heute noch zu etwa 50 Prozent erhalten. Einige der Türme sind zugänglich und können bestiegen werden. Manche bieten sogar ein Museum! Wer keine Höhenangst hat, kann auch auf der Stadtmauer spazieren und von dort den Ausblick genießen. Also: Ein Kurzurlaub in Estland lohnt sich immer!

Nahverkehr

Ticket oder Freifahrt?

Auch in Tallinn fahren Trolleybusse und Straßenbahnen. Nahverkehr elektrisch! Aber auch hier eher ein Relikt als eine neu entwickelte Zukunftsvision. Tallinn hat auch das Experiment gewagt, den Nahverkehr für alle kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ist aber umweltpolitisch gescheitert. Warum wissen wir nicht. Eventuell Google fragen. Es ist uns auch nicht ganz klar, ob das auch für Touris gilt. Laut deutschen Umweltseiten ja, laut Auskunft des Touristenbüros in Tallinn nicht.

Auf jeden Fall gibt es Tarife! Tickets erhält man über App oder EC- Karte im Bus. In Helsinki, das auch mit digitalem Fortschritt wirbt, muss man in eine Vorverkaufsstelle. Europa als digitale Kolonie!

Links & Photos:

Fotos

Bilder:

Andere Posts mit ähnlichem Thema: